Allgemein

Bauen für die Zukunft

Altengerechtes und barrierefreies Bauen ist Bauen für die Zukunft“, sagen Wolfgang Jägers und Horst Cordes vom SPD Ortsverein Schiffdorferdamm/Surheide/Bürgerpark Süd bei dem Ortstermin mit dem Geschäftsführer der Städtischen Wohnungsgesellschaft Stäwog Herrn Sieghardt Lückehe.

Sie begrüßten es sehr, dass die Stäwög sich in diesem Bereich engagiere und haben in diesen ersten Kontakt die Möglichkeiten in  Stadtteilen Schiffdorderdamm und Surfeide besprochen.

„Für die Menschen in den Stadtteilen würden solche Wohnungen eine große Verbesserung der Wohnqualität bieten, und das in attraktiver Umgebung“, so Sybille Böschen vom SPD Ortsverein. Kai Hamel wies auf die Möglichkeit hin die solche Wohnungen bieten könnten mit eventuellen Gemeinschaftsraum und dem Serviceangebote der Stäwog. „Die Bewohner sollten Rückzugsmöglichkeiten in die eigenen vier Wände haben aber nicht allein gelassen werden, sondern finden bei Bedarf Gemeinschaft und Unterstützung vor.

Beim Barrierefreien Wohnungsbau sollte, nach Meinungen der SPD auch auf Familien geachtet werden, da eine Behinderungen auch in jungen Jahren erfolgen kann, so Kai Hamel.

Beim Bemühen, die Stadtteile angesichts des demografischen Wandels zukunftsfähig zu machen, gleichzeitig den sozialen Zusammenhalt und die Lebensqualität zu sichern, sei die Stäwog, ein wichtiger Partner. „Barrierefreies Bauen gewinnt angesichts der wachsenden Zielgruppe der Senioren immer stärker an Relevanz“, sagte Sybille Böschen. „Das Thema Lebensqualität im Alter ist uns also sehr wichtig, gerade angesichts der demografischen Entwicklung“, so Wolfgang Jägers. Die Aufrechterhaltung einer individuellen Lebensführung, die Erhaltung von selbstbestimmten und selbstverantworteten Handlungsspielräumen sowie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben seien daher zu den wichtigsten Säulen Seniorenpolitik geworden, erläuterte Horst Cordes