Allgemein

Einsatz für die Interessen Bremerhavens und Bremens

Joachim SchusterBei der kommenden Europawahl geht es um viel. Die Europäische Union müsse ihre Politik ändern, um weiter attraktiv für die Menschen zu bleiben. Das betonte Joachim Schuster, der Bremer und Bremerhavener SPD Kandidat für das Europäische Parlament am Dienstag während der Sitzung des Unterbezirksvorstandes der Bremerhavener SPD im Parteihaus in der Schifferstraße. Die Bremerhavener SPD hatte ihren Kandidaten  für Bremen und Bremerhaven zu ihrer Sitzung ins Parteihaus eingeladen.

„Die Politik der Konservativen hat die soziale Spaltung in Europa vertieft“, erklärte Joachim Schuster. „Wir treten für eine Politik des nachhaltigen Wachstums ein. Die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und insbesondere der Jugendarbeitslosigkeit muss oberste Priorität haben“, so Schuster. Mit Martin Schulz habe die SPD den Spitzenkandidaten, der für diese Politik konsequent eintrete. Am 25. Mai hätten die Menschen nun die Möglichkeit, mitzubestimmen.

Im Europäischen Parlament wird sich Joachim Schuster für die Interessen Bremens und Bremerhavens stark machen. Von drei Dingen ist der promovierte Politikwissenschaftler überzeugt: Soziale Gerechtigkeit ist eine Grundbedingung für eine lebenswerte Gesellschaft. Europa müsse dafür sorgen, dass alle Menschen an der gesellschaftlichen Entwicklung teilhaben haben können. Dauerhafter Friede ist nicht militärisch zu sichern. Es ist eine historische Leistung der Europäischen Integration, dass aus erbitterten Kriegsgegnern Partner wurden. Demokratie lebt davon, dass die Menschen ihre Interessen erkennen und selbst vertreten.